Georg-Elser-Preis

8. November 2005

Verleihung des Georg-Elser-Preises 2005
an den »Verband der Komitees der Soldatenmütter Russlands«
Überreichung in der Oberen Rathaushalle an Valentina Melnikova, Moskau, Gründerin und Vorsitzende des Verbandes und Nina Ponomareva, Wolgograd, Mitglied des Koordinierungsrates.

Mit der Vergabe des Preises 2005 in Bremen an den Verband der Komitees der Soldatenmütter Russlands sollten die mutigen und kämpferischen Frauen geehrt werden, die sich in Russland gegen die Gewalt in der russischen Armee stellen, die für mehrere 100 Rekruten jedes Jahr tödlich endet.

(Dokumentation s.: http://www.georg-elser-arbeitskreis.de/texts/elserpreis2005-doku.htm )

 

Programm der Preisverleihung:

Marsch der Soldatenmütter in das Kriegsgebiet in Tschetschenien.
Film von Sonia Mikich (http://de.wikipedia.org/wiki/Sonia_Mikich), den sie 1995 in Tschetschenien gedreht hatte: Sie berichtet darin über den über den seinerzeit weltweite Beachtung erregenden Friedensmarsch von Moskau in das Kriegsgebiet in Tschetschenien, den das Komitee der Soldatenmütter Russlands organisiert hatte. Das Ziel war, die Waffen zum Schweigen zu bringen und nach den Söhnen zu suchen. Sie wollten Rekruten aus dem Kampfgebiet holen und für ihre Versetzung zu anderen Einheiten sorgen. Sie wollten Gefallene identifizieren und die Leichen überführen.

Zurück