Kriegsverrat bleibt ein Tabu

Wette Buch Das letzte Tabu

Weser-Kurier 20.06.2009

Kriegsverrat bleibt ein Tabu

Rehabilitierung verzögert sich / Historiker spricht in Bremen
Von Mario Assmann

Bremen. Ausgebremst, kurz vor dem Ziel. Nach jahrelangem Streit ist die Rehabilitierung sogenannter Kriegsverräter jetzt greifbar nahe gewesen. Doch seit Mittwoch steht fest: Wenn nicht noch eine faustdicke Überraschung gelingt, muss sich auch der 17. Bundestag mit der Hängepartie beschäftigen. Zu denjenigen, die dies bedauern und für eine Aufhebung der Urteile aus dem Zweiten Weltkrieg plädieren, gehört der Historiker Wolfram Wette. Am Montag spricht er in Bremen über „das letzte Tabu. NS-Militärjustiz und Kriegsverrat“.

Wettes gleichnamiges Buch gilt als Standartwerk, der Rat des Geschichtswissenschaftlers ist gefragt. Die jüngste politische Entwicklung habe ihn überrascht, wie Wette im Gespräch mit dieser Zeitung sagt. Denn die Debatte schien festgefahren, als sich 126 Bundestagsabgeordnete hinter einen fraktionsübergreifenden Antrag zugunsten einer Kriegsverräter Rehabilitierung stellten.

Lesen Sie bitte den vollständigen Artikel in der folgenden pdf-Datei.

Zurück