Totalverweigerung als konsequenter Antimilitarismus


mit Bundeswehrverweigerer Ringo Ehlert, Totalverweigerer Monty Schädel (DFG/VK) u.a.

27.06.2009, 19.00 Uhr, Konsul-Hackfeld-Haus, Großer Saal

Monty Schädel ist als Totalverweigerer zu sieben Monaten Haft auf sieben Jahre Bewährung verurteilt worden. Er war 1998 bis 2002 als parteiloser Mitglied des Landtages in Mecklenburg-Vorpommern und war einer der Koordinatoren der Proteste gegen den G8–Gipfel in Heiligendamm. Seit 2007 ist er Bundesgeschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinte Kriegsdienstgegner.

Ringo Ehlert ist kein Pazifist – aber er verweigert sich dem Kriegsdienst in der Bundeswehr. Er will nicht einer Armee dienen, die mehr und mehr zur Angriffsarmee umgebaut wird, und die im Rahmen neoliberaler Weltordnungsstrategien „Deutschland“ auch am Hindukusch verteidigt. In einem Land, in dem zwar sowieso nur der Kriegsdienst MIT der Waffe, der Kriegsdienst OHNE  Waffe („Zivildienst“) jedoch überhaupt nicht politisch verweigert werden kann, ist diese Haltung besonders provokant… Angesichts der zunehmenden Militarisierung nach Innen und Außen haben wir politische Totalverweigerer eingeladen, um uns einmal näher mit diesen Aspekten von Totalverweigerung zu befassen.

Zurück